Wie bin ich zu Lowcarb gekommen?

Starke Bauchschmerzen und Übelkeit waren meine beiden unangenehmen Begleiter im täglichen Leben. Nahezu bei jeder Mahlzeit bekam ich Bauchkrämpfe und wurde von Übelkeit geplagt, was zur Folge hatte, dass ich wenig leistungsfähig war und mich schlecht fühlte. Über längere Zeit versuchte ich selbst herauszufinden, was die Ursache für diesen Zustand sein könnte.

Zunächst habe ich einen Laktoseintoleranztest beim Arzt anfertigen lassen. Meine anfängliche Vermutung, dass Milchprodukte die Ursache meiner Schmerzen sein könnten, bestätigten sich zum Glück nicht.

Im Sommer 2010 wurden mir über 100 Gallensteine und die Gallenblase operativ entfernt. Eine wichtige Funktion der Gallenblase besteht darin, fettreiche Nahrung zu verdauen. Deshalb ernährte ich mich fettarm und in kleinen Portionen. Aber auch das half nicht, meine immer stärker werdenden Bauchschmerzen zu stoppen.

Nun analysierte ich mein Essverhalten, schrieb exakte Protokolle und stellte dabei fest, dass der größte Anteil meiner Ernährung aus Kohlenhydraten bestand. Am Morgen ein belegtes Brötchen vom Bäcker oder eine Laugenstange, am Mittag belegte Brote, am Nachmittag ein oder mehrere Stücken Kuchen mit Zuckerguss und am Abend kochte ich meistens warm – natürlich mit vielen Kohlenhydraten in Form von Nudeln, Kartoffeln oder Reis.

Jetzt fing ich langsam an, die Kohlenhydrate Schritt für Schritt zu reduzieren. Zum Salat gab es zum Beispiel kein Brötchen mehr und ich konnte mit großer Freude feststellen, dass es mir deutlich besser ging. Zudem erreichte ich im Sommer 2013 mein körperliches Höchstgewicht. Für mich war klar, dass ich dringend etwas an meinen Essgewohnheiten ändern muss.

Bei einer Internetrecherche stolperte ich über Darlegungen der Lowcarb Ernährung, die bei einer starken Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme helfen soll, eine Gewichtsreduzierung zu erreichen. (englisch: Low carbohydrates – deutsch: wenig Kohlenhydrate)

Das klang für mich nach der perfekten Kombination, einerseits Gewichtsreduktion und andererseits beschwerdefrei leben!

Ich fand viele Formen der Lowcarb Ernährung im Internet (Atkins, LCHP, LCHF,..) und probierte es zunächst nur lowcarb, d.h. Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis und Zucker waren tabu! Es gab nur noch mageres Fleisch, gedünstetes Gemüse und Milchprodukte. Es funktionierte sehr gut, mir ging es deutlich besser, kaum noch Beschwerden beim Essen und die ersten Kilos sind auch gepurzelt. Allerdings wurde ich nicht wirklich satt und der Ernährungsplan war stark eingeschränkt.

Ich habe mich weiter über die diversen Lowcarb Ernährungsformen informiert und bin auf LCHF gestoßen. (LCHF: Lowcarb Highfat , zu deutsch: wenig Kohlenhydrate, viel Fett).  Klingt erst einmal komisch, denn wie soll man mit viel Fett abnehmen?? Ich war zunächst skeptisch, aber fand schnell Anschluss bei vielen netten Mädels auf Instagram, die sich auch nach LCHf ernähren und wir tauschten uns aus und ich bekam gute Hinweise und Anregungen, wie ich meine Ernährung auf LCHF umstellen konnte.

Wie mein Abnehmweg weiter ging erfahrt Ihr hier!

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ariana sagt:

    Hei 😀
    ich habe mal ne Frage.
    Ich würde gerne auf Low Carb umstellen und weiß nicht wie ich anfangen soll,
    kannst du mir vielleicht Tipps geben, denn ich verfolge auch deine Erfolge in Instagram und bin begeistert. Würde mich freuen wenn du mir antworten würdest.

    1. franzellii sagt:

      Hey 🙂 hast du schon meinen eintrag zur abnahme mit lowcarb gelesen? Dort steht eigentlich alles drin auf was ich geachtet habe 🙂

      1. Ariana sagt:

        Oh mann 😉 total übersehen.
        Aber danke 😀

  2. Sarah sagt:

    Huhu 🙂 Super Blog! Lese ihn wirklich gerne, habe aber eine Frage, da ich auch seit einiger Zeit lowcarb mache. Frage mich jetzt nur noch wie das bei size zero ist. Du schreibst „Verzicht auf Milchprodukte“. Gilt das die ganze Zeit? Oder nur zeitweise?

    Ganz liebe Grüße!

    1. franzellii sagt:

      hallo Sarah, danke! Freut mich sehr! Ja Milchprodukte soll man die gesamteb 10 Wochen vermeiden. Frühs darf man 1 EL Quark aber mehr nicht. Es geht hier eben um lowcarb highprotein, aber die Proteinquellen sollen keine Milchprodukte sein, eher Fleisch und Eier. Für 10 Wochen ist das aber ganz okay und gut durchhaltbar 🙂

  3. foodfitnessde sagt:

    Hi:) erstmal ein großes Lob für deinen tollen Blog!
    Ich ernähre mich nun auch schon seit Monaten Low Carb und kann das nur jedem empfehlen der abnehmen möchte und seine Gesundheit verbessern möchte. Die erste Woche viel zwar damals etwas schwer, doch wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es gar nicht so schwer. Ich persönlich habe noch nie in meinem Leben so viel Gemüse gegessen wie jetzt bei Low Carb😀
    Leider wird immer noch zu oft empfohlen, wenig Fett zu essen und auf die Kalorien zu achten. Bei Low Carb soll man ja gerade mehr Fett essen, (LCHF eben) und muss auch nicht hungern oder auf die Kalorienmenge schauen.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit deiner Low Carb Ernährung:)

    LG, Tobias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s