Chiapudding mit frischen Beeren und Amaranth

FullSizeRender-12

Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, hat mit großer Wahrscheinlichkeit schon einmal von Chiasamen gehört oder diese im Supermarkt gesehen. Mittlerweile kann man sie so gut wie überall erwerben und richtig leckere Kreationen daraus machen. Als Topping für diverse Speisen, in Smoothies, in Müslis, zum Backen oder eingeweicht als Pudding – Vieles ist möglich und zudem auch noch richtig lecker!
Was sind eigentlich Chiasamen?

Chiasamen sind überdurchschnittlich reich an Vitaminen, Ballaststoffen, Proteinen, Antioxidantien und Mineralstoffen und zählen deshalb auch zu den „Superfoods“. Viele positive Eigenschaften, wie zum Beispiel die positive Beeinflussung des Blutzuckerspiegels und die Senkung des Risikos für eines Schlaganfalls oder Herzinfarkt aufgrund des blutverdünnenden Effektes, zeichnen Chiasamen aus und machen sie zu einem wertvollen Lebensmittel.

Chiasamen sind glutenfrei und somit bei Gluten-Unverträglichkeiten sehr gut zu verzehren. Sie sind kalorienarm und sehr sättigend, da die „quellende“ Wirkung den Magen gut ausfüllt, ein langanhaltendes Sättigungsgefühl entsteht und viel Kraft und Energie gespendet wird. Der hohe Anteil an wichtigen Omega 3 Fettsäuren sorgt für geistige Fitness und gute Laune.


Ich verwende Chiasamen gerne als Topping und zum Dekorieren von Nachspeisen. Der bekannteste Klassiker ist der sogenannte „Chiapudding“, welchen ich auch super gerne esse und euch im Folgenden verrate werde, wie ich meinen Chippudding herstelle.

FullSizeRender-14

Chiapudding – eingeweichte Chiasamen

Zutaten

Zubereitung

  1. die Chiasamen zusammen mit der Milch in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren
  2. mit Agavendicksaft süßen und in den ersten 10 Minuten mehrfach umrühren, damit sich keine Klumpen bilden und sich ein Teil der Milch oben absetzen kann
  3. bestenfalls über Nacht im Kühlschrank aufbewahren und ab und an umrühren, damit die Chiasamen gleichmäßig quellen können
  4. am nächsten Morgen umrühren und mit Obst nach Belieben genießen

Tipp

Wer keinen Agavendicksaft zu Hause hat, kann den Chiapudding natürlich auch mit einer anderen natürlichen Süße (Honig, Ahornsirup,..) verfeinern. Auch Aromen oder Gewürze, wie zum Beispiel Zimt, Vanille oder Kakao, verändern den Geschmack und bringen Abwechslung in die Zubereitung des Puddings. Wer nicht die ganze Nacht auf seinen Chippudding warten möchte, sollte dennoch 1-2 Stunden zum Quellen der Samen einplanen und gelegentlich umrühren. Selbstverständlich kann man jede Art von Milch verwenden.

Angerichtet mit frischem Obst, Joghurt oder Müsli schmeckt der Chiapudding unglaublich lecker!

Für meinen Chiapudding habe ich 1,5% fettreduzierte Milch, Erdbeeren, Blaubeeren und gepufften Amaranth* verwendet.

FullSizeRender-11

Hast du das Rezept nachgemacht? Benutze den Hashtag #franzelliisrezept, markiere mich @franzellii auf Instagram und lasse mich deinen Chiapudding sehen! Danke :*

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s